Amazon SEO

Amazon SEO: Warum eine professionelle Optimierung Ihren Umsatz vervielfachen kann

Ein Gastbeitrag von Ronny Marx (SAC Solutions)

Optimierte Produktdaten sind die wichtigste Voraussetzung für eine gute Sichtbarkeit bei Google – das dürfte jedem Online-Händler inzwischen klar sein. Aber wie sieht es mit der Sichtbarkeit bei Amazon aus? In einem Gastartikel für Fokus E-Commerce beleuchtet Ronny Marx von SAC Solutions das Trend-Thema Amazon SEO und er erläutert, wie man ohne großen Aufwand Marktplatzprodukte zu Bestsellern machen kann.

Seit Jahren kennt der E-Commerce-Trend global und in Deutschland nur eine Richtung: steil bergauf. Die Umsätze steigen im zweistelligen Prozentbereich und immer mehr Online-Shops werden gelauncht. Luft nach oben ist jedoch weiterhin gegeben und scheinbar unterschätzen viele Händler eine Plattform dabei besonders: Amazon. Auf einem der größten Marktplätze der Welt boomt der Handel mit beinahe jeder Art von Produkten und immer mehr Händler agieren hier mehr oder weniger erfolgreich. Allein auf der deutschen Plattform bieten circa 40.000 Verkäufer ihre Waren an, wobei nur wenige perfekt für die Suche optimiert sind. Hier wird der eine oder andere vielleicht hellhörig: Suchmaschinenoptimierung auf Amazon? Ja genau, das gibt es und hier gelten zum Teil sogar ähnliche Spielregeln wie bei Google. Interessanterweise sind viele Online-Händler, die mit einem eigenen Shop unterwegs sind, bereits einigermaßen für Suchmaschinenoptimierung sensibilisiert und haben die SEO-Basics in ihrem Shop erledigt. Auf Amazon sieht die Welt schon wieder ganz anders aus, denn hier sind nur wenige der Millionen von aktiven Angeboten professionell optimiert. Das kostet nicht nur Sichtbarkeit sowie Reichweite innerhalb des Marktplatzes, sondern hat auch zur Folge, dass das Umsatzpotenzial nicht mal ansatzweise ausgeschöpft wird.

Amazon SEO: Wer gut optimiert, verkauft besser

Seit rund 15 Jahren ist der „gemeine“ Internetnutzer darauf getrimmt worden, einen kleinen Suchschlitz zu nutzen, wenn er eine Suche starten möchte – und was für Google gilt, ist bei Amazon nicht anders: Der Einkauf startet meist mit einer Produktsuche. Verschiedene Relevanzfaktoren wie der Produkttitel, die Bulletpoints (Liste neben dem Foto), „Meta-Keywords“ und die Beschreibung entscheiden darüber, ob ein Produkt bei der Suche überhaupt gelistet wird, doch nur wenige Händler haben das erkannt und für sich genutzt. Dabei bietet Amazon SEO noch bessere Erfolgschancen als Google SEO – denn ein Besucher von Amazon hat vor allem eine Absicht: kaufen! Während Online-Shops sich schon über eine Conversion-Rate von 2-5 Prozent freuen, konvertiert ein User bei Amazon durchschnittlich mit über 10 Prozent, und wenn das Angebot zusätzlich über den Prime-Service verfügt, schießt die Conversion-Rate sogar auf bis zu 70 Prozent hoch (Quelle: internet RETAILER) Das Spannende dabei ist, dass eine Optimierung der Produktseite quasi einen sofortigen Effekt hat. Während man bei Google teils mit Wochen oder sogar Monaten rechnen muss, bevor sich ein positiver Ranking-Effekt einstellt, kann ein Produkt auf Amazon binnen weniger Stunden – also praktisch über Nacht – an die Spitze der Suchergebnisliste katapultiert werden und damit zum Bestseller werden.

Amazon SEO als Game Changer
Infografik: Mit der richtigen Optimierung wird Amazon zum Game-Changer © ShopDoc

Amazon-Optimierung ist ein Game-Changer

Einmal professionell optimiert, kann ein Angebot auf Amazon seinen Umsatz vervielfachen. Meiner eigenen Erfahrung nach können die Absatzzahlen nach einer Optimierung sogar um das Zehnfache ansteigen. Gerade wenn man als Händler unter einer eigenen Brand verkauft bzw. exklusive Produkte anbietet, ist Amazon die ideale Plattform, um das eigene Business in neue Dimensionen zu bewegen. Der große Vorteil dabei ist, dass man als Seller am Fulfillment by Amazon (FBA) teilnehmen und damit die gesamte Logistik sowie den Kundenservice direkt an den Marketplace outsourcen kann. Damit sich der Erfolg einstellen kann, muss der Online-Händler lediglich für ausreichenden und rechtzeitigen Nachschub der Artikel zu einem Logistikzentrum sorgen – vorausgesetzt natürlich, die Produktseite ist perfekt optimiert, die Qualität der Waren ist einwandfrei und die eigene Händler-Performance stimmt. Denn dies alles spielt beim Ranking auf Amazon eine elementare Rolle, da Kundenzufriedenheit einen sehr hohen Stellenwert für das Unternehmen hat. Es sei also jedem Händler geraten, sich intensiv mit Amazon SEO und Amazon als möglichem (neuem) Vertriebskanal zu beschäftigen, denn die Plattform wird künftig eine immer wichtigere Rolle im E-Commerce spielen. Einem Bericht von Inside eCommerce zufolge erwirtschaftet Amazon heute schon fast die Hälfte des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland – Tendenz stark steigend.

Performance-Faktor entscheidet über das Ranking

Neben der Kundenzufriedenheit geht es Amazon vor allem um eins: Wachstum und Umsatzsteigerung. Dazu sind vor allem Produkte förderlich, die sich gut und teuer verkaufen lassen. Aus diesem Grund werden Angebote im Ranking bevorzugt behandelt, die sich besonders gut verkaufen. Um hier mit einer messbaren Größe zu arbeiten, hat Amazon den sogenannten Bestseller-Rang (kurz auch BSR) bzw. Verkaufsrang eingeführt. Dieser Wert sagt aus, wie gut/oft sich ein Artikel innerhalb einer Kategorie verkaufen lässt. Je besser dieser Wert ist, desto größer ist die Chance, dass bei einer Produktsuche genau dieses Angebot weiter oben angezeigt wird. Und das ist erfolgsentscheidend, denn genau wie bei Google SEO gilt auch bei Amazon SEO: wer oben steht, bekommt den (meisten) Traffic. Aber auch die Bewertungen der Kunden spielen eine wichtige Rolle beim Ranking. Dabei kommt es nicht nur auf die Quantität der möglichst positiven Bewertungen an, sondern auch auf deren Qualität. Diese wird daran gemessen, wie oft eine Rezension als „hilfreich“ markiert wird. Aber auch das Feedback zum Verkäufer selbst hat einen großen Einfluss auf die Platzierung in den Suchergebnissen, denn Käufer können nicht nur das Produkt, sondern auch die Performance des Verkäufers bewerten. Wer also erfolgreich auf Amazon verkaufen will, muss möglichst weit oben im Produktlisting platziert sein. Und das funktioniert nur mit einer guten Verkäuferleistung.

OnPage-Optimierung beeinflusst die Relevanz und steigert die Sales

Während die Performance-Faktoren bestimmen, wie gut ein Produkt im Ranking steht, definieren die Relevanz-Faktoren auf Amazon, ob ein Artikel überhaupt bei einer Suchanfrage angezeigt wird. So hat man beispielsweise circa 200 Zeichen im Produkttitel Platz, um die wichtigsten Keywords zu platzieren und damit die Reichweite deutlich zu steigern. Auch die Bullet-Points und die verwandten Schlüsselwörter (können in der Seller Central hinterlegt werden) sind wichtig für Amazon SEO. Sie sollten relevante Suchwörter enthalten und Conversion-optimiert geschrieben sein. Genau das wird allerdings von den wenigsten Händlern beachtet, sodass von Millionen Angeboten kaum eines richtig optimiert ist. Investiert man hier jedoch einige Zeit (bzw. Geld in einen erfahrenen Dienstleister), so können eigene Produkte schnell zu deutlich mehr Suchanfragen angezeigt werden, was nicht nur die Besucherzahlen, sondern eben auch sehr oft die Zahl der Verkäufe ansteigen lässt. Je mehr Verkäufe man ansammelt, desto besser ist demzufolge auch das Ranking bei Amazon – ein Kreislauf, der den Umsatz schnell um 100, 200, 300 oder noch mehr Prozent steigern kann. Was viele nicht wissen: die Anpassungen am Content der Produktseite sind in der Regel innerhalb von 15 Minuten sichtbar und haben sofort einen Einfluss auf die Auffindbarkeit der Produkte.

Einfacher optimieren mit der passenden Software

Besonders schnell und kostengünstig lässt sich die Optimierung mit der entsprechenden Software vornehmen. Ein praktisches Amazon-Tool ist zum Beispiel unser ShopDoc. Neben der Optimierung von Produktseiten ermöglicht das Tool Online-Händlern, ihre Sales und Rankings auf dem Marktplatz auszuwerten: Einerseits werden tägliche Rankings frei definierbarer Keywords abgerufen und andererseits (wenn die Seller Central mit dem Tool verknüpft ist) auch übersichtlich sämtliche Verkäufe und Klickraten der einzelnen Angebote angezeigt. Außerdem können mit ShopDoc die Bewertungen zu jedem Produkt überwacht werden, was mit Amazon-Boardmitteln so nicht möglich ist. Zudem können Mitbewerber beobachtet und Umsatz-Potenziale von Fremdprodukten ausgewertet werden.

Fazit: Amazon SEO lohnt sich!

Es gibt derzeit kaum eine einfachere Methode, innerhalb kürzester Zeit Millionen von Kunden zu erreichen, als Amazon SEO. Durch einmalige Optimierung der Produktseite können Online-Händler einen Bestseller generieren, der hohe zusätzliche Umsätze erzielt – vorausgesetzt, das Produkt wird hochwertig präsentiert und es entspricht den Erwartungen der Käufer.

Ronny Marx von ShopDoc
Ronny Marx © ShopDoc

Über Ronny Marx:

Ronny Marx ist E-Commerce Consultant und SEO-Experte und Geschäftsführer der SAC Solutions GmbH. Mit der E-Commerce Suite ShopDoc bietet SAC Solutions ein umfassendes Analyse-Tool für Shopbetreiber, Webmaster und E-Commerce-Agenturen, das Google SEO und Amazon SEO kombiniert.

3. Februar 2016

Über den Autor

Torsten Vogler ist Experte für Content-Marketing und seit 2013 Online-Redakteur bei VOTUM. Für Fokus E-Commerce schreibt er regelmäßig über aktuelle Themen aus der Branche.
Alle Artikel des Autors

  • Torsten Vogler
  • Online-Redakteur
  • 030-284-726400